RADGIGANTEN mit neuen Outfits beim Parchimer Triathlon

Veranstalter Birger Nickel lud am vergangenen Samstag zur 8. Auflage des Parchimer Triathlons ein. Das Orga-Team hatte, wie die letzten Jahre auch, eine perfekte Veranstaltung umgesetzt und das sommerliche Wetter trug den Rest dazu bei.
Für die RADGIGANTEN Banschi, Marten und Raikete Grund genug, um ihre neuen 14100298_1174587165945775_6738422724414263727_nTriathlonanzüge von der Firma Brühing Carport einzuweihen. Für die erste Disziplin stürzten sich die Athleten in den Wockersee, um die 600 Meter schwimmend zu absolvieren. Nach knapp 11 Minuten war Raikete der erste RADGIGANT, der als 6. aus dem Wasser kam. Knapp 45 Sekunden später folge Banschi als 14. und Marten mit 13:33 Minuten als 19. Auf dem Rad folgten nun 24 Kilometer, bei denen es für die RADGIGANTEN weiter nach vorne ging. Raikete wechselte nach 50:26 Minuten Wettkampfzeit als 3. auf die Laufstrecke und hing seinem Vordermann bereits im Nacken. Banschi folgte knapp 2 Minuten später als 7. und Marten als 12. nach 55:51 Minuten. Auf der Laufstrecke rund um den Wocksersee lief Raikete die ersten 1500 Meter mit den bis dato Zweitplatzierten, bevor er das Tempo verschärfte und 14102414_1174579539279871_2104254270406063260_nsich an Platz 2 setzte. Auch wenn Ralf Bick auf den letzen Kilometern noch mal richtig Druck auf Raikete machte, konnte der RADGIGANT seine Position bis in Ziel behaupten und sich einen hervorragenden 2. Platz auf dem Podium in einer Zeit von 01:10:03 h sichern. Auch für Banschi ging es auf der 5 km Laufrunde noch eine weitere Position nach vorne. Mit einer Zeit von 01:11:43 h sicherte sich Banschi den 6. Platz.
Marten schaffte Dank der besten Performance beim Laufen (17:56 Minuten) noch den Sprung in die Top 10. Mit 01:13:46 h ging es für Marten sogar noch vor bis auf Platz 7.
Somit sorgten die RADGIGANTEN für ein gutes Teamergebnis und waren auch mit ihren neuen Triathlonanzügen der Hingucker auf der Veranstaltung. Vielen Dank noch mal an die Firma Brühning Carport aus Grabow. So langsam geht dann die Triathlonsaison 2016 zu Ende. Für Raikete geht es am kommende Wochenende noch zum Bibermanntriathlon nach Bleckede über die Sprintdistanz, bevor die RADGIGANTEN das Jahr mit der ein oder anderen Lauf- bzw. Radveranstaltung ausklingen lassen.

Andy mit starker Leistung über die Mitteldistanz beim 31. Müritz-Triathlon

Am vergangenen Samstag machte sich Andy auf dem Weg nach Waren/Müritz um über 13600183_1131300213607804_5707582318878243144_ndie Mitteldistanz an den Start zugehen, nachdem er in Polen leider krankheitsbedingt absagen musste.
Bei sehr windigen Verhältnissen ging es zunächst auf die 2km Schwimmstrecke, welche Andy in 41:10 min absolvierte und damit auf Platz 76 liegend aus dem Wasser kam. Die anschließenden 80 km auf dem Rad hatten es, aufgrund des starken Windes, in sich. Dennoch fuhr Andy mit 2:14:30 h eine sehr gute Zeit und kämpfte sich bis auf Platz 52 vor. Auf den abschließenden 20 km in Laufschuhen fand er schließlich schnell seinen Rhythmus und konnte noch ein paar Plätze gut machen. Am Ende erreichte mit einer Laufzeit von 1:37:43 h als 43. nach 4:36:20 h das Ziel.
Mit dieser Leistung hätte Andy auch ein sehr gutes Rennen in Polen absolviert.

Alle Radgiganten finishen die Challenge in Posen

Am Wochenende stand nun endlich der Saisonhöhepunkt mit der Challenge in Posen an. Dabei machten sich die Radgiganten Andy, Banschi, Cooper, Daniel, Katrin, Marten und Raikete auf den Weg nach Polen.
13620928_1143676932370132_5700208456055896660_nAm Samstag schon absolvierte Marten die Olympische Distanz, die im Rahmen der Challenge stattfand und wurde mit einer Zeit von 2:17:34 h 103. von 1.064 Startern.
Am Sonntag ging es dann für Banschi, Cooper, Daniel, Katrin und Raikete an den Start über die 70.3 Strecke. Andy musste leider seinen Start über die Langdistanz krankheitsbedingt absagen.
Um 12 Uhr gab es den Startschuss und die Radgiganten machten sich in verschiedenen Wellen auf die 1,9 km im Maltanskisee. Daniel kam nach 36:49 min als schnellster aus dem Wasser, gefolgt von Cooper (38:17 min), Raikete (38:26 min), Banschi (40:47 min) und Katrin (45:34 min). Auf der anspruchsvollen Radstrecke, welche 13782036_1143677445703414_5263316273469530310_nein Rundkurs von 2 x 45 km war, ging es nun darum schnell seinen Rhythmus zu finden. Hier zeigten die Radgiganten Raikete (2:26:45 h), Banschi (2:28:34 h), Cooper (2:34:58 h), Daniel (2:40:04 h) und Katrin (2:53:24 h) was in ihren Beinen steckte. Auf der abschließenden Halbmarathondistanz durch Posen, mit dem Ziel auf dem Marktplatz in der Altstadt, ging es noch einmal darum die letzten Kräfte zu mobilisieren. Raikete ging als erster auf die Laufstecke, gefolgt von Banschi, Cooper, Daniel und Katrin. Am Ende hatte Banschi ein paar mehr Kraftreserven und konnte mit einer Laufzeit von 1:35:44 h als erster Radgigant nach 4:49:56 h das Ziel erreichen, was Platz 53 (AK 16.) bedeutete. Als zweiter Radgigant lief 13669149_1143677679036724_2640219166305862165_nRaikete mit einer Halbmarathonzeit von 1:47:19 h ins Ziel und holte sich mit 4:58:10 h den 76. Platz (AK 24.). Für eine große Überraschung sorgte Cooper bei seinem ersten Start über diese Distanz, nachdem er nach 5:13:36 h über die Ziellinie lief. Mit einer Laufzeit von 1:52:38 h zeigte er Durchhaltevermögen und schaffte es damit auf Platz 142 (AK 50.). Auch Daniel kämpfte bis zum Schluss und erreichte nach 119:07 gelaufenen Minuten das Ziel, mit einer Gesamtzeit von 5:22:33 h. Dies bedeutete Platz 205 (AK 17.). Und für die größte Überraschung an diesem Wochenende sorgte Katrin, die mit einer Laufzeit von 1:47:12 h die zweitschnellste Radgigantenzeit lief und sich mit 5:33:37 h den Sieg in ihrer Altersklasse holte und insgesamt die 23. Frau im Ziel war.
Für alle Radgiganten war es ein toller Saisonhöhepunkt mit vielen Eindrücken und toller Unterstützung durch die Familie und Freunde.

Banschi gewinnt den Tri-Cup in Satow – Andy auf Platz drei

Andy und Banschi machten sich am vergangenen Samstag auf dem Weg zum Triathlon nach Satow. Auf der Sprintdistanz sollte der letzte Test vor der Challenge in Posen absolviert werden.
13620101_1131300540274438_809512879277848969_nUm 14 Uhr ging es auf die 600m im Satower See. Andy kam mit den ersten Schwimmern nach 9:51 min aus dem Wasser, Banschi folgte nach 10:26 min und begann die Aufholjagd. Auf dem Rad zeigten beide Radgiganten ihr ganzes können. Banschi konnte den Schwimmrückstand aufholen, fuhr bis auf Platz zwei vor und absolvierte die 20 km in 30:47 min. Andy kämpfte sich ebenfalls in die Spitzengruppe, verlor allerdings etwas Zeit, da er auf der Radstrecke eine Abfahrt verpasste. Die verlorene Zeit konnte er nicht mehr ganz aufholen und kam nach 31:30 min als dritter von der Radstrecke. Auf den abschließenden 5,3 km konnte Banschi den Rückstand schnell aufholen und ging nach 500 m in Führung. Diese konnte er kontinuierlich ausbauen und kam nach 21:22 gelaufenen Minuten und einer Gesamtzeit von 1:03:56 h als erster ins Ziel. Andy verteidigte seinen dritten Platz und lief die fünf Seerunden in 22:26 min und hatte am Ende eine Gesamtzeit von 1:05:41 h stehen.
Damit wurde der letzte Test absolviert und die Radgiganten, sieben an der Zahl, können langsam die Koffer für die Reise nach Posen packen.

Raikete beim Aluman – Andy und Banschi in Papendorf

Für Raikete ging es am Samstag Nachmittag beim 10. Aluman in Grevesmühlen an den Start. Der letzte Wettkampf vor der Challenge in Posen/Polen über die Sprintdistanz (500 m, 21,5 km, 6,5 km) sollte noch einmal ein Test aus vollem Training werden.
13557773_1120874457983713_2311267140668565789_nDie 500 m in 8:38 min geschwommen, stieg Raikete als 10. aus dem Wasser und schwang sich auf sein Rad. Dort lieferte er, zum wiederholten Male in dieser Saison, eine starke Leistung ab und fuhr in 34:33 min die drittschnellste Zeit. Damit kämpfte er sich auch auf Position drei und ging nun auf die zwei Runden um den Ploggensee. Bis Kilometer vier konnte er den dritten Platz noch verteidigen, musste dann aber noch eine Position abgeben. Dennoch liefen die 6,5 km in 26:20 min, was auch hier die drittschnellste Zeit bedeutete, sehr gut und Raikete erreichte in 1:10:53 h als Gesamt-4. das Ziel. Der letzte Test aus dem vollen Training ist damit gelungen.
Weiterlesen