9. Hachedetriathlon – Zwei Altersklassensiege, ein Bronzeplatz

Am heutigen Sonntag machten sich die Radgiganten Andy, Katrin und Raikete auf den Weg nach Geesthacht, um auf der olympischen Distanz den ersten Saisonwettkampf zu bestreiten.
Um zehn Uhr ging es auf die 1,5 km Schwimmstrecke im Seitenarm der Elbe. Nach 29:09 13423994_1105813092823183_1267864857499267838_nmin kam Andy als 19. aus dem Wasser, dicht gefolgt von Raikete, mit 29:44 min auf Platz 25. Katrin wechselte nach 33:11 min auf das Rad und Platz zehn bei den Frauen liegend. Im warmen Wasser noch schwimmend, ging es nun darum, bei kaltem Wetter auf dem Rad Plätze gut zu machen. Beim Schwimmen noch mit Problemen, konnte Raikete zum wiederholten Male seine gute Radform zeigen und stieg nach 1:07:22 h und der fünftschnellsten Radzeit ab. Auf Platz neun liegend war die Motivation groß auf den abschließenden zehn Laufkilometern noch Plätze aufzuholen. Andy, nach dem Schwimmen noch vor Raikete liegend, wechselte nach ebenfalls starken 1:10:05 h und Platz zehn auf die Laufstrecke. In 1:18:29 h kämpfte sich Katrin von Platz zehn auf Platz fünf vor und schnürte schnell ihre Schuhe für die Paradedisziplin Lauf.
13434727_1105813119489847_4461900260396020406_nAuf den abschließenden vier Laufrunden, lief es für Raikete besser als vergangenes Wochenende in Hamburg und er konnte sich mit 39:25 min noch auf Platz fünf in der Gesamtwertung kämpfen und den Sieg in seiner Altersklasse mit 2:16:31 h holen. Andy hatte beim Laufen mit muskulären Problemen zu kämpfen und erreichte mit 44:52 gelaufenen Minuten als 13. das Ziel, was in 2:24:07 h der dritte Platz in seiner Altersklasse bedeutete. Und Katrin lief die abschließenden zehn Kilometer in starken 42:48 min und kämpfte sich damit auf Platz drei der Gesamtwertung und Platz eins in ihrer Altersklasse, nachdem die Uhr bei ihr nach 2:34:29 h stehen blieb.

Mit diesen Ergebnissen können die Radgiganten auf dem Weg nach Polen zur Challenge in Posen sehr zufrieden sein. Nächstes Wochenende geht es dann mit Starts beim Triathlon in Zarrentin weiter.

Radgiganten in Hamburg und Malliß am Start

Für Raikete ging es heute beim Vierlandentriathlon um einen guten Saisonstart in seiner Paradedisziplin. Dafür ausgesucht, hat er sich die Sprintdistanz in Hamburg mit 500m Schwimmen, 20km Rad und 5km Laufen.
13310418_1100897709981388_1106537328096309278_nAufgrund der hohen Temperaturen wurde beim Schwimmen ein Neoverbot ausgesprochen, was das Schwimmen etwas erschwert. Nach 10:19 geschwommenen Minuten kam Raikete als 60. von 294 Startern aus dem Wasser und startete nun die Aufholjagd. Mit dem Rad in der Hand ging es schnell aus dem Wechselgarten auf die Strecke, wo er zeigte, dass er ein RADGIGANT ist. Mit einer Zeit von 30:59 min legte Raikete die sechstschnellste Radzeit hin und konnte sehr viele Plätze gut machen. Auf den abschließenden 5km hieß es beißen und die gute Position verteidigen. Dies schaffte Raikete in 21:15 min und wurde am Ende mit einer Gesamtzeit von 1:07:52 min 11., was in seiner Altersklasse einen starken zweiten Platz bedeutete.
Um die Radleistung zu testen, ging es für die Radgiganten Banschi und Jannes beim 8. Mallißer Radrennen an den Start. Die 10km-Runde musste dreimal befahren werden und 13325625_1100897539981405_536118962996819873_nhatte jeweils am Ende einen langen Berganstieg. Auf der Eröffnungsrunde war das gesamte Feld bis zum ersten Berg zusammen und zog sich beim Anstieg auseinander. In diesem Moment setzen sich vier Fahrer, dadrunter Banschi und Jannes, ab. Den Vorsprung immer weiter ausgebaut, sollte der letzte Anstieg die Entscheidung bringen. Jannes versuchte auszureißen, doch wurde schnell wieder geholt und Banschi ging mit den zwei weiteren Fahrern vorbei. Diese erhöhten den Druck, dem dann auch Banschi nicht mehr folgen konnte. Nach 47:02 min überquerte Banschi als Drittplatzierter die Ziellinie, dicht gefolgt von Jannes auf Platz vier.
Ein gelungener Sportsonntag der Radgiganten geht zu Ende und findet am nächsten Sonntag mit dem Triathlon in Geesthacht seine Fortsetzung.

Teamtriathlon in Berlin

Am heutigen Sonntag ging es für die RADGIGANTEN Andy, Banschi, Cooper, Katrin und Marten, sowie Gaststarter Michael, beim 27. A3K Teamtriathlon in Berlin an den Start.
13336031_1096521043752388_661133100604963528_nDie Teams, bestehend aus drei Startern, absolvierten zunächst jeweils eine 500m Schwimmrunde, und gingen dann anschließend gemeinsam auf die 40km Rad- , sowie 10km Laufrunde.
Das Radgiganten Team I mit Banschi, Cooper und Marten absolvierte die 1,5 km Schwimmen in 30:45 min (10:26 min, 8:43 min und 11:36 min) und ging als 39. Team auf den Radkurs. 1:54 min dahinter folgte Team II mit Andy, Katrin und Michael in 32:39 min ( 9:24 min, 10:59 min und 12:16 min).
13339426_1096521113752381_3279785282254781220_nAuf der Radstrecke, welche aus fünf Runden mit Wendepunkt bestanden, machten beide Teams Plätze gut. Team I kam nach 1:07:14 Stunde von der Radstrecke und arbeitete sich weiter nach vorne. Unser Team II konnte noch mehr Plätze beim Radfahren gut machen und kämpften sich von Platz 49 nach dem Schwimmen, mit sehr guten 71:47 min, an einigen Mannschaften vorbei.
Abschließend ging es für beide Teams auf die anspruchsvolle Laufstrecke um den Straussee. Jetzt hieß es beißen und gegen die drohenden Krämpfe arbeiten. Nach 55:40 gelaufenen Minuten und einer Gesamtzeit von 2:33:39 Stunden erreichte das Team I die Ziellinie und wurde Gesamt-28. und 15. in der 13335951_1096521177085708_3834881684138805202_nMännerwertung. Team II musste noch ein paar Plätze abgeben und erreichte nach 1:01:00 Stunden das Ziel und holte in einer Gesamtzeit von 2:45:26 Stunde den 42. Platz, was Platz acht in der Mixedwertung bedeutete.
Der Spaß stand bei diesem Triathlon im Vordergrund und die RADGIGANTEN werden im nächsten Jahr wieder vertreten sein.

Strecken- und Teilnehmerrekord beim RADGIGANTEN Zeitfahren

Das 7. Zeitfahren der Radgiganten ist Geschichte und hatte mehrere Rekorde aufgestellt. Bei bestem Radwetter ging es für 64 Starter, was einen neuen Teilnehmerrekord DSC07386bedeutete, auf den 7,5km-Rundkurs, welcher dreimal absolviert werden musste. Um 14 Uhr eröffnete Handbiker Michael Bahr der Radgiganten als erster Starter den Wettkampf, gefolgt von den weiteren Startern der Handbike-, Frauen- und Männerwertung im Minutentakt. Die zahlreichen Zuschauer im Start- und Zielbereich sorgten für eine tolle Stimmung und bekamen einiges geboten.
Weiterlesen

Duathlon Lubmin mit RADGIGANTEN-Beteiligung

Daniel und Raikete mit sehr guten Ergebnissen über unterschiedliche Distanzen.

Am Tag der Arbeit scheuten Daniel und Raikete nicht den Weg nach Lubmin zum IMG_8742Vorpommern-Duathlon. Und nun endlich war auch der Frühling da. Die Bedingungen hätten nicht besser sein können. Bei Temperaturen um die 17 Grad und wolkenlosen Himmel ging es für Raikete über die Landesmeisterschaftsdistanzen von 10/60/10 km gegen 10 Uhr auf die Strecke. Eine Stunde später fiel der Startschuss für Daniel über die halbe Distanz von 5/30/5 km. An Platz 7 liegend wechselte Raikete auf die Radstrecke. Stramme 60 Kilometer mussten über dem Asphalt gebügelt werden. Einen Platz ging es für Raikete vor, bevor es auf die abschließenden vier Laufrunden ging. Zwischenzeitlich lag Raikete schon auf dem vierten Platz mit Aussicht auf einen Podiumsplatz, aber nach sieben gelaufenen Kilometern fehlten ihm für die restliche Strecke die Körner und so musste er noch mal einen Platz herschenken. Aber mit Platz 5 gesamt und in der Altersklasse Platz 4 in einer Zeit von 03:06:01 h war Raikete mehr als zufrieden. Für Daniel lief der Wettkampf ebenfalls optimal. Mit einer sehr guten Renneinteilung war er 10. nach dem ersten Lauf und auf dem Rad ging es für Daniel bis auf Platz 5 vor. Auch er musste auf den 5 Laufkilometern 2 Positionen abgeben, kam aber als Gesamtsiebter und Altersklassendritter in einer Zeit von 01:46:24 h überglücklich ins Ziel.

Nun geht es am kommenden Mittwoch für neun RADGIGANTEN nach Oberwiesenthal, wo dann Donnerstag und Freitag die STONEMAN-Tour über 162 km und 4.400 Höhenmeter absolviert wird.

Zwei Radgiganten beim Volkslauf in Kummer

Für Banschi und Michi ging es heute beim 36. Franz-Schwarz-Gedenklauf in Kummer über zehn bzw. fünf Kilometer an den Start.Tobias konnte, trotz der Nachwehen vom Hamburgmarathon, in starken 36:57 min über die zehn Kilometer den zweiten Platz belegen. Auf der halben Strecke erreichte Michi, ohne einen Trainingskilometer gelaufen zu sein, in 23:49 min den achten Rang in der Gesamtwertung und holte sich den Sieg in seiner Altersklasse.

13100772_1071308299606996_2665939666919109579_n